Home / Bekleidung / Pflege von Membranbekleidung mit Nikwax-Produkten

Pflege von Membranbekleidung mit Nikwax-Produkten

Für einen “Gear-Geek” wie mich erschöpft sich die Leidenschaft für Outdoor-Ausrüstung nicht darin, sich über sie zu informieren, sie zu vergleichen und sie zu verwenden. Fast genauso viel Freude bereitet es, seine  Ausrüstung zu pflegen, nachdem man sie auf Touren strapaziert hat. Die meiste Zuneigung in Form von Pflege erhalten verdientermaßen die Stiefel. Die Pflege von Membranbekleidung, die sich im Outdoorbereich in den letzten Jahren ja absolut durchgesetzt hat, wird allerdings häufig vernachlässigt. Dabei ist die sachgemäße Pflege von Membranbekleidung wirklich wichtig, um die Funktionsfähigkeit der Membran zu erhalten. Die Pflege von Membranbekleidung Gliedert sich in zwei Schritte: Waschen und Imprägnieren.

1. Waschen

Das Waschen von Hard- und Softshells mit Membran ist wichtig, um die Membran von Ablagerungen zu befreien. Man kann sich die Membran als eine von kleine Poren durchsetzte dünne Materialschicht vorstellen, durch die zwar Wasserdampf von innen nach außen entweichen kann, aber kein Wasser von außen nach innen dringt. Mit der Zeit können diese Poren durch Hautfette und mit dem Schweiß ausgesonderte Salze verstopfen. Hierdurch wird die Atmungsaktivität der Jacke beeinträchtigt. Zudem haben mir Globetrotter-Mitarbeiter schon von Fällen berichtet, in denen Kunden ihre Jacken jahrelang nicht gewaschen haben und dies dann zu starken Beschädigungen der Membran geführt hat. Die Membran soll sich dabei sogar vom Obermaterial gelöst haben. Unabhängig von solchen Extremfällen sollte man auf jeden Fall die Jacke regelmäßig waschen, um die Atmungsaktivität zu erhalten. Bestrebungen die Jacke zu schonen, indem man sie möglichst wenig wäscht, sind also vollkommen fehl am Platz. Vielmehr sollte man seine Hard- und Softshells mit Membran mindestens nach jeder größeren Tour waschen. Wichtig ist dabei allerdings, dass man die Pflegeanleitungen berücksichtigt und ein spezielles Waschmittel verwendet, das keine Rückstände in der Membran hinterlässt. Ich verwende hierfür Nikwax Tech Wash, mit dem ich bislang sehr gute Erfahrungen gemacht habe. Für Nikwax spricht dabei neben der guten Waschleistung, dass die Pflegeprodukte ohne giftige oder umweltschädliche Zusätze wir Fluorkarbone auskommen.

Membranbekleidung sollte man nicht schleudern, da durch das Schleudern die Membran beschädigt werden kann! Das halte ich im Hinblick auf meine Gore-Tex-Regenjacke auch strikt ein. Softshelljacken mit Windstopper Membran schleuder ich entgegen der Pflegeempfehlung dennoch auf der niedrigsten Stufe (600 Touren), damit sie nicht mehr triefend nass sind, wenn sie aus der Maschine kommen. Da ich die Softshelljacken auch zum Laufen verwende, habe ich sie schon unzählige Male (< 50) gewaschen und danach leicht geschleudert. Ich konnte bislang keine Beeinträchtigung der Winddichtigkeit feststellen. Es bleibt aber jedem selbst überlassen, ob er das Risiko eingeht. Wenn man die Jacken nur selten wäscht, ist es ja auch verkraftbar, sie klitschnass aus der Waschmaschine zu holen.

Kurz und Knapp:

  • Pflegeanleitung beachten (dortige Angaben gehen immer vor!);
  • Spezialwaschmittel benutzen (z.B. Nikwax Tech Wash);
  • Keinen Weichspüler verwenden;
  • Maschine nicht zu voll packen. Bei Nikwax Tech Wash maximal zwei Kleidungsstücke pro Waschgang;
  • Temperatur: 30° C oder maximal 40° C (Pflegeanleitung beachten!).
  • Kleidungsstücke gut spülen, um Rückstände des Waschmittels zu entfernen;
  • Nicht schleudern.

2. Wäsche trocknen und imprägnieren

Wie Ihr nach der Wäsche weitermacht, hängt vom Produktzustand und der Pflegeanleitung ab. Ist die Jacke noch neu und ihr habt sie erst wenige male (ca. 1- 3 mal) gewaschen, so verfügt das Produkt vermutlich noch über eine intakte Imprägnierung, die man nach dem Waschen mit Wärme wieder aktivieren kann. Hierfür stehen grundsätzlich drei Möglichkeiten zur Verfügung (unbedingt Pflegeanleitung beachten!): 1. Auf niedriger Stufe im Trockner trocknen; 2. Auf niedriger Stufe bügeln; 3. Kleidung Föhnen. Mit der ersten Methode hatte ich bislang großen, mit der zweiten zufriedenstellenden und mit der dritten ungenügenden Erfolg.

 

Wenn Ihr die Jacken schon häufiger gewaschen habt, ist es erforderlich, die Jacke neu zu imprägnieren. Bei wasserdichten Membranen ist eine intakte Imprägnierung wichtig, um zu verhindern (bzw. zu verzögern), dass sich der Oberstoff der Jacke mit Wasser vollsaugt. Dies unterbindet nämlich die Atmungsaktivität der Jacke, so dass man dann bei Regen in der Jacke das Gefühl hat, nass zu werden, was allerdings nicht am Regen liegt, sondern am in der Jacke kondensierenden Schweiß. Bei Softshelljacken ist die Imprägnierung hilfreich, damit die Jacken auch mal einen kurzen Regenschauer übersteht und man nicht gleich beim kleinsten bisschen Regen die schwitzige Hardshell anziehen muss. Ich benutze für die Imprägnierung meiner Windstopper-Softshell-Jacken Nikwax Softshell Proof, das man sehr komfortabel mit der Waschmaschine in die Jacken einwäscht. Der Vorteil gegen anderen Imprägniermitteln ist, dass man die Nikwax Imprägnierung nicht mit Wärme aktivieren muss.  Wenn man – wie ich – zuhause keinen Trockner hat, erspart man sich damit den Gang ins Waschcenter oder das sehr mühselige und nicht so effektive Bügeln. Für die Imprägnierung von wasserdichten Gore-Tex-Jacken und Hosen verwende ich Nikwax TX.Direct Spray-On, das man aufsprüht. Das Aufsprühen hat den Vorteil, dass die Jacke nur von außen und nicht von innen imprägniert wird. Nach der Imprägnierung, die bereits auf die noch feuchte Jacke aufgetragen werden kann, lässt man die Jacken einfach trocknen.

Nach der Imprägnierung fühlen sich die Jacken wie neu an. Der Materialgriff ist wieder deutlich weicher und hochwertiger, als vor dem Imprägnieren. Zudem perlt das Wasser ab, wie am ersten Tag. Das wird auf den Fotos in diesem Beitrag gut deutlich. Man kann die Jacke mit einer neuen Imprägnierung also wieder deutlich aufwerten.

Um das gute Ergebnis zu demonstrieren, habe ich zwei kurze Videos gedreht, in denen ich eine Windstopper-Softshell von Gore mit Wasser besprüht habe. Das erste Video ist vor der “Pflegebehandlung”. Das zweite Video habe ich gedreht, nachdem ich die Jacke mit Nikwax Tech Wash gewaschen und  mit Nikwax Softshell Proof imprägniert habe. Meine Video-Künste sind noch etwas verbesserungsfähig. Das Ergebnis  wird dennoch deutlich und spricht für sich selbst. Seht selbst:

[youtube http://youtu.be/r_Qf2z1gPPo] [youtube http://youtu.be/2Xxh4NLlRRQ]

 

Fazit: Ausrüstungspflege macht Spaß! Grade wenn man dabei so gute Ergebnisse erzielt, wie mit den Nikwax Produkten. Es ist ein richtiges Erfolgserlebnis, wenn man mit einer frisch imprägnierten Jacke in den Regen kommt und sieht, wie die Tropfen einfach abperlen! Um die Funktionsfähigkeit Euer Membranbekleidung zu wahren, kann ich regelmäßiges Waschen und Imprägnieren nur empfehlen!

 

 

Check Also

Ausrüstungsklassiker im Test: Marmot ROM Softshell Jacket

Wenn es eine Softshelljacke verdient hat, in meiner Artikelserie “Ausrüstungsklassiker im Test” vorgestellt zu werden, …