Home / Equipment / Testbericht Grivel G12 New-Matic: Berechtigterweise ein Klassiker unter den Steigeisen
Grivel G12 Slider 2

Testbericht Grivel G12 New-Matic: Berechtigterweise ein Klassiker unter den Steigeisen

[Update: Nach vielen Touren mit den G12 kann ich mein positives Testurteil auch im Langzeittest voll und ganz bestätigen. Die G12 sind m.E. mit die besten Steigeisen am Markt. Besonders positiv hervorzuheben sind die Antistollplatten, die einfach um Welten besser funktionieren als die von anderen Herstellern. Grip der G12 und Sitz am Stiefel sind auch hervorragend. Bei Amazon kriegt man die Grivel auch schon ab etwa 125 EUR]

Nachdem ich bislang nur mit Riemenbindungs-Leichtsteigeisen unterwegs war, die ihre Aufgabe mehr schlecht als recht erfüllt haben, mussten für eine Hochtourenwoche in diesem Sommer solidere Steigeisen her. Wie vor größeren Ausrüstungsanschaffungen üblich, habe ich zunächst eine ausgiebige Onlinerecherche gestartet, um die optimalen Steigeisen zu finden. Relativ schnell wurde klar, dass die Wahl auf den traditionsreichen Hersteller Grivel fallen würde. Nach dem Vergleich einiger Modelle habe ich dann den absoluten Klassiker Grivel G12 mit New-Matic-Bindung bei den Bergfreunden bestellt. Wie sich die Steigeisen in ihrer ersten Einsatzwoche im Pitztal geschlagen haben, könnt ihr im nachfolgenden Testbericht lesen.

Facts

  • Material: Stahl
  • Gewicht: 950 g (Paar)
  • 12 Zacken
  • Davon 2 Vertikalzacken
  • New-Matic-Hybridbindung
  • Antistollplatten
  • Antistollüberzug für Verbindungssteg
  • Anpassbar auf Schuhgröße 36 – 47

Beschreibung

Grivel G12 (2)Die Grivel G12 sind robuste Steigeisen für anspruchsvolle Aufgaben auf den Gletschern der Alpen oder anderer Hochgebirge. Sie verfügen über 12 Zacken, die so angeordnet und ausgerichtet sind, dass die Steigeisen in allen erdenklichen Belastungslagen optimalen Halt geben. Zwei der Zacken sind Frontalzacken. Die New-Matic-Bindung kombiniert einen effektiv wirkenden Kipphebel hinten mit einem Körbchen und einer Riemenbindung vorne. Die Steigeisen verfügen über integrierte Antistollplatten und einen Antistollüberzug für den Verbindungssteg.

Griffigkeit

Grivel G12 (5)Steigeisen müssen vor allem eines tun: auf Eis und hartgefrorenem Firn zuverlässig Halt geben. Die G12 schlagen sich in dieser Hinsicht außergewöhnlich gut. Sie haben mich mit einer extremen Bissigkeit überzeugt. Sowohl auf hartem Gletschereis, wie man es am frühen Morgen oder unter dünnen Schneeauflagen vorfindet, als auch auf angetautem Eis in den Mittagsstunden, geben die G12 guten Halt. Selbst auf steilen Passagen mit Blank- und Wassereis hat man mit den Grivel einen sehr guten Grip. Dies scheint nicht nur auf die spitzen Zacken zurückzuführen sein, sondern vor allem auch auf ihre sehr durchdachte Anordnung, die gewährleistet, dass man sowohl beim frontalen und seitlichen Aufsteigen als auch beim frontalen Absteigen perfekten Halt hat. Im Vergleich zu meinen alten Leichtsteigeisen von Austri Alpin besteht insofern ein ganz deutlicher Klassenunterschied.

New-Matic-Bindung

Grivel G12 (3)Auch die bissigsten Steigeisen helfen einem nicht weiter, wenn sie nicht vernünftig am Stiefel halten. Entscheidend ist insoweit, wie gut die Bindung die Steigeisen am Stiefel fixiert. Mit reinen Riemenbindungen habe ich in der Vergangenheit eher schlechte Erfahrungen gemacht (zumindest an nur bedingt steigeisenfesten Stiefeln). Damit sie vernünftig an den Stiefeln halten, musste ich die Riemen so fest ziehen, dass der Fuß abgeschnürt. Dennoch lockerten sich die Eisen mit der Zeit spürbar, so dass ich nie das Gefühl hatte, mich auf die Steigeisen blind verlassen zu können. Die New-Matic-Bindung von Grivel ermöglicht hingegen einen bombenfesten Sitz. Einmal angelegt, muss man sich die ganze Hochtour über nicht mehr um den Sitz der Steigeisen kümmern. Sie halten einfach optimal.

Die New-Matic-Bindung stellt im Ergebnis einen Mittelweg zwischen der reinen Riemenbindung und der vollständigen Hebel/Bügel-Bindung dar. Ihr Vorteil ist, dass sie auch mit leichteren Alpinstiefeln verwendet werden kann, die vorne über keinen Wulst zur Befestigung eines Bügels verfügen. Voraussetzung ist jedoch, dass die Steigeisen hinten für die Kipphebel vorbereitet sind und eine ausreichende Kante am Absatz vorhanden ist. Die New-Matic-Bindung funktioniert einfach und absolut zuverlässig. Man setzt den Stiefel in die Steigeisen und lässt den Kipphebel einrasten. Bereits hierdurch sitzt das Steigeisen fest am Stiefel, sofern man die Länge der Steigeisen richtig eingestellt hat. Zusätzlich wird das Steigeisen über das vordere Körbchen und den Riemen gesichert. Im Ergebnis sitzen die Steigeisen wirklich bombenfest, was man insbesondere auch beim Einsatz der Vertikalzackentechnik spüren kann.

Zusammenspiel mit dem La Sportiva Trango S EVO GTX

Grivel G12Wie gut Steigeisen sitzen, liegt nicht nur an der Bindung, sondern hängt auch immer davon ab, wie gut die Steigeisen und der verwendete Alpinstiefel zusammenpassen. Ich habe die G12 mit dem La Sportiva Trango S EVO GTX (Testbericht) verwendet. Der Trango S EVO rangiert sicherlich am unteren Ende der steigeisenfesten Stiefel, da seine Sohle noch verhältnismäßig flexibel ist. Er ist eher ein technischer Multifunktions-Alpinstiefel als ein Hochtourenschuh. Nichtsdestoweniger halten die G12 am Trango S EVO einfach hervorragend. In begrenztem Umfang ist sogar der Einsatz der Frontalzacken problemlos möglich. Einzig beim seitlichen queren bzw. seitlichen Aufsteigen an sehr steilen Gletscherpassagen macht der Trango S EVO Probleme, da er den Knöchel seitlich kaum stabilisiert. Der sehr flexible Schaft, der ansonsten für einen hohen Tragekomfort sorgt, wird hier zur Schwachstelle. Im Ergebnis zeigt sich an diesem Umstand einfach, dass Eis nicht das Haupteinsatzgebiet des Trango ist. Für moderate Hochtouren ist man mit der Kombination aus den Grivel G12 und dem Trango S EVO hingegen dennoch gut gerüstet.

Antistollplatten

Grivel G12 (4)Eine klare Stärke der G12 sind auch ihre hervorragenden Antistollplatten, die durch einen Antistollüberzug für den Verbindungssteg zwischen dem vorderen und dem hinteren Teller ergänzt werden. Eine nach außen weisende, flexible Wölbung der Antistollplatten garantiert, dass sich kein Schnee unter den Steigeisen anstollen kann. Das funktioniert in der Praxis ganz hervorragend. Ich hatte im Firn anders als andere Bergkameraden meiner Seilschaft in keiner Weise Probleme mit Schnee unter den Steigeisen. Ein Kenner bestätigte mir, dass die Antistollplatten der G12 die besten auf dem Markt sind.

Gesamteindruck

Die Grivel G12 haben mich vollkommen überzeugt. Die Steigeisen garantieren einen hervorragenden Grip und lassen sich leicht bombenfest am Stiefel befestigen. Mit meiner Begeisterung für die G12 scheine ich nicht alleine dazustehen. Mir sind am Berg außergewöhnlich viele erfahrene Bergsteiger und Bergführer aufgefallen, die auf die Grivel G12 setzen. Die G12 sind einfach ein absoluter Klassiker, mit dem man kaum etwas falsch machen kann. Die Grivel G12 mit New-Matic-Bindung kann man für € 168,95 bei den Bergfreunden bestellen. Neben der New-Matic-Bindung lässt sich dort auch eine einfache Riemenbindung (New-Classic) und eine reine Bügel-/Kipphebelbindung (Cramp-o-Matic) auswählen.

Check Also

Hydro Flask Slider

Testbericht Hydro Flask 18oz: Vakuumisolierte Trinkflasche der nächsten Generation

Meine Begeisterung für Ausrüstung gründet sich nicht allein auf meine Outdoor-Leidenschaft, sondern genauso auch auf eine …