Home / Equipment / Testbericht Hydro Flask 18oz: Vakuumisolierte Trinkflasche der nächsten Generation
Hydro Flask Slider

Testbericht Hydro Flask 18oz: Vakuumisolierte Trinkflasche der nächsten Generation

hydro-flask-18s-pacificMeine Begeisterung für Ausrüstung gründet sich nicht allein auf meine Outdoor-Leidenschaft, sondern genauso auch auf eine Faszination für durchdachte, zweckmäßige, gut designte und perfekt verarbeitete Gegenstände. Genau diesen Nerv haben die Hydro Flask Trinkflaschen bei mir getroffen, die neuerdings auch in Deutschland erhältlich sind. Dabei zeigt sich, dass ein Gegenstand nicht einmal besonders teuer oder komplex sein muss, um mich in seinen Bann zu ziehen, sondern er vor allem eines tun muss: Seine Aufgabe perfekt erfüllen. Dies trifft auf meine neue Hydro Flask 18oz Flasche uneingeschränkt zu.

Vorsprung durch Technik

hydro-flask-cutawayHydro Flask ist ein US-amerikanisches Unternehmen aus Bend, Oregon, das ausschließlich isolierte Trinkflaschen herstellt. Das Unternehmen wurde erst im Jahr 2009 gegründet, die Bestellungen explodierten jedoch regelrecht, so dass Hydro Flask mittlerweile in seinem Marktsegment Marktführer ist. Hydro Flasks Ziel ist es, laufwarmen Getränken ein Ende zu setzen. Zu diesem Zweck setzt der Hersteller auf die sogenannte TempShield Vakuumisolierung. Wie in dem Querschnittsfoto rechts gut sichtbar wird, sind die Flaschen doppelwandig aufgebaut. Ein Vakuum zwischen den beiden Schichten reduziert den Wärmeaustausch mit der Umgebung signifikant. Ein großer Vorteil der von Hydro Flask entwickelten Technologie ist, dass im Vergleich zu den Wettbewerbsprodukten ein geringeres Gewicht und eine dünnere Isolierung erzielt werden können, so dass die Flaschen extrem tourentauglich sind. So kommt meine 18oz (532 ml) Flasche auf sehr angenehme 294 g Gewicht. Dabei verspricht Hydro Flask, dass Kaltes bis zu 24h kalt und warmes 6h wirklich warm gehalten wird.

Weitere Vorteile sind die Verwendung eines geschmacksneutralen “18/8 pro-grade” Edelstahls im inneren der Flasche sowie die pulverbeschichtete und mithin sehr griffige Außenseite der Flasche.

Die Hydro Flask im Praxistest

FullSizeRenderIch habe meine Hydro Flask jetzt seit rund vier Wochen und bin regelrecht süchtig nach ihr. Die Einsatzmöglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. Ich nutze die Flasche vornehmlich, um  Tee oder einfach nur heisses Wasser mitzunehmen. Bei mir stand letzte Woche die mündliche Prüfung zum zweiten juristischen Staatsexamen an und ich habe es einfach genossen, in den Vorbereitungswochen nachmittags in der Bibliothek etwas heisses zu trinken. Die Isolierung der Flasche ist dabei so gut, dass der Tee, den ich etwa um 8:00 Uhr gekocht habe, gegen 16:00 Uhr eine Temperatur erreicht hat, dass man ihn trinken kann. Der einzige spürbare Hitzeverlust erfolgt über den Deckel.

Zudem nutze ich die Hydro Flask um Kaffee mit zur Arbeit zu nehmen, wenn die Zeit morgens einmal nicht zu einem ausgiebigen Frühstück reicht. Besonders beeindruckt mich dabei, dass das Innenmaterial tatsächlich keinen Geschmack annimmt. Einen unfreiwilligen Härtetest habe ich insofern veranstaltet, dass ich letzte Woche über drei Tage vergessen habe, nicht getrunkenen Kaffee aus der Kanne zu schütten. Nachdem ich die Flasche mit Spülmittel ausgespült hatte, blieb kein Kaffeegeschmack in der Flasche zurück.

Die Flasche mach einen sehr robusten Eindruck und kann anders als herkömmliche Alu Flaschen nicht zerbeulen. Die Pulver-Beschichtung ist sehr griffig und kratzresistent. Meine Flasche sieht noch wie neu aus, obwohl ich nicht sonderlich schonend mit ihr umgegangen bin.

Mich überzeugt die hochwertige Haptik und das gelungene Design der Flasche. Ich trinke einfach gerne aus ihr. Hierzu trägt sicherlich auch die angenehm große Trinköffnung (“standard mouth”) bei, Hydro Flask hat jedoch auch schmalere (“narrow mouth”) und weitere (“wide mouth”) Öffnungen im Angebot. hydro-flask-32w-lavaWie sehr ich die Hydro Flask schätze, wird daran deutlich, dass ich dazu übergegangen bin, sie auch zuhause zu nutzen. Zum ausgiebigen Samstagsfrühstück wird beispielsweise der Kaffee nun in die Hydro Flask gefüllt, damit er nicht so schnell abkühlt. Und Tee trinke ich mittlerweile lieber direkt aus der Hydro Flask als aus dem Becher, da es so praktisch ist, dass die Flasche außen nicht heiß ist. Nur das langsame Abkühlen des Tees ist insoweit ein Problem ;-).

Die Hydro Flask wird einen festen Platz im Rahmen meiner Ausrüstung einnehmen, da sie ein perfekter Begleiter für herbstliche und winterliche Wanderungen ist. Und spätestens seitdem mir bei der Besteigung der Wildspitze mein komplettes Camelback Trinksystem eingefroren ist, weiß ich, wie sinnvoll Isolationsflaschen auch für Hochtouren sind. Angesichts des vergleichsweise geringen Gewichts kann ich die Hydro Flask insoweit sehr empfehlen.

Im Internet findet ihr Hydro Flaks-Flaschen bereits bei verschiedenen Händlern:

Titelbild und Beitragsbilder 1, 2 und 4 Copyright Hydro Flask.

 

 

Check Also

image1

Testbericht Mountain Equipment Helium 600 und Xero 550: Daunenschlafsäcke für Kalte Touren

Für unser Islandreise (siehe auch Testbericht Vaude Power Lizard SUL 2-3P), die uns fast bis …

Leave a Reply