Home / Bekleidung / Testbericht Berghaus Antelao II Shell Jacket: Das neue Gore-Tex Pro im Test
Berghaus Antelao Shell (10)

Testbericht Berghaus Antelao II Shell Jacket: Das neue Gore-Tex Pro im Test

Berghaus Antelao Shell (6)Der im Allgemeinen teuerste Bestandteil der persönlichen Outdoor-Ausrüstung ist die Regenjacke, die im Fachjargon als Hardshell bezeichnet wird. Jacken mit einer vernünftigen Qualität kosten 300 bis 600 EUR. Der hohe Preis ist insofern nicht ganz unberechtigt, als dass in Hardshells moderne Membranmaterialien das fast unmögliche möglich machen sollen: Die Jacken sollen von außen dauerhaft wasserdicht sein, von innen soll jedoch möglichst viel Schweiß nach außen durchgelassen werden. Man spricht insoweit umgangssprachlich von Atmungsaktivität. Technisch korrekt heißt es Wasserdampfdurchlässigkeit. Wenn man schon so viel Geld in eine Hardshell investiert, erwartet auch eine entsprechende Haltbarkeit. In dieser Hinsicht ist Gore-Tex Pro, das Flaggschiff-Material aus dem Hause Gore, das Maß aller Dinge. Einzig in Sachen Atmungsaktivität hinkte Gore-Tex Pro der Konkurrenz deutlich hinterher. Gore hat aus diesem Grund die Membran überarbeitet und durch verschiedene Innovationen eine 10 – 28 Prozent höhere Wasserdampfdurchlässigkeit erreicht. Berghaus verarbeitet die neue Membran in seiner Antelao II Shell Jacket, einer voll ausgestatteten Alpin-Hardshell, die sowohl für winterliche als auch für sommerliche Aktivitäten geeignet ist. Im nachfolgenden Testbericht erfahrt Ihr, wie sich die Antelao II und das neue Gore-Tex Pro in der Praxis bewähren.

Facts

  • Gore-Tex Pro Membran
  • Gewicht: 505 g (Gr. M)  (exkl. Schneefang)
  • Abtretbarer Schneefang (70 g Zusatzgewicht)
  • 4 Große Fronttaschen
  • Innentasche fürs Handy/GPS
  • Pit-Zips zur Unterarmbelüftung
  • Kapuze durch zwei Gummizüge anpassbar
  • Drahtverstärkter Kapuzenschirm
  • Reflektierende Logos

Schnitt und Ausstattung

Berghaus Antelao Shell (3)Die Antelao II Shell Jacket ist eine voll ausgestattete Alpin-Hardshell, die in Sachen Design und Funktion den Wettbewerbsprodukten in keiner Hinsicht nachsteht. Bei mir hat die Antelao die Haglöfs Spitz abgelöst. Beide Jacken ähneln sich vom Design her ziemlich. Charakteristisch sind die auffälligen Kontrastreisverschlüsse, die leicht diagonal verlaufenden Napoleontaschen, der taillierte Schnitt und die Kapuze mit hoch schließendem Kragen. Im Vergleich zur Haglöfs Spitz verfügt die Antelao über einige Vorteile, aber auch kleinere Nachteile.

Berghaus Antelao Shell (7)Ein recht angenehmer Vorteil der Antelao ist, dass sie neben den zwei Napoleontaschen auch über zwei seitlich zugängliche Fronttaschen verfügt. Während die Napoleontaschen immer nur durch die Hand der anderen Seite bedient werden können (quasi über Kreuz), kommt man an die seitlichen Taschen auch mit der zugehörigen Hand ran und kann diese in ihr vor allem auch wärmen. Die Taschen sind ausreichend groß. DAV-Karten passen allerdings nur in die Napoleontaschen. Ein weiterer Vorteil gegenüber der Haglöfs Spitz ist, dass die Jacke insgesamt länger und weiter geschnitten ist. Zwar sieht die Spitz durch ihren sehr figurbetonten Schnitt wirklich genial aus, bei richtig miesem Wetter habe ich mich aber schon das eine oder andere mal darüber geärgert, dass die Spitz nicht länger geschnitten ist. Durch den weiteren Schnitt der Antelao kann man unter sie auch ohne Probleme eine Primaloft- oder Daunenjacke ziehen, ohne dass der Loft eingeschränkt wird. Ich habe die Antelao in diesem Winter oft mit meiner Haglöfs Barrier Pro Hood getragen. Das hat wunderbar funktioniert.  Ein dritter Vorteil der Antelao ist schließlich auch der Frontreisverschluss, der hochwertiger ist. Es handelt sich um einen YKK AquaGuard®-Zipper, der  leichtgängiger und im Ergebnis auch dichter ist als die herkömmlichen wasserabweisenden Zipper.

Ein kleiner Nachteil der Antelao gegenüber der Spitz ist, dass die Gummizüge nicht einhändig bedienbar sind. Ich nutze die Jacke auch viel im Alltag zum Radfahren. Da ist es sehr praktisch, wenn man die Gummizüge, insbesondere die an der Kapuze, während der Fahrt mit einer Hand verstellen kann. Schade, dass Berghaus an diesem kleinen Detail gespart hat. Zudem verfügt die Antelao an der Kapuze nur über zwei Gummizüge. Auch wenn die Kapuze sehr gut sitzt, wäre ein weiterer Gummizug, um die Kapuze nach ziehen zu können schön gewesen. In den meisten Situationen benötigt man diese Funktion allerdings nicht.

Diese kleineren Kritikpunkte ändern aber nichts daran, dass die Antelao eine voll ausgestattete Alpin-Hardshell ist, die selbst bei anspruchsvollen Nutzern keine Wünsche offen lassen dürfte. Ein besonderes Feature der Antelao ist der herausnehmbare Schneefang, durch den die Jacke zu einer wirklichen Allround-Lösung für Sommer und Winter wird.

Das neue Gore-Tex Pro

Berghaus Antelao ShellDas wahre Herzstück an der Antelao ist das verwendete Material. Es handelt sich um die neue Version von Gore-Tex Pro (ehemals Pro Shell), die erheblich überarbeitet wurde, um eine höhere Atmungsaktivität zu erreichen. Achtung, jetzt wird es technisch: Die Membrane, die in Outdoor-Bekleidung eingesetzt werden, reagieren empfindlich auf Körperfette und müssen aus diesem Grund vor ihnen geschützt werden. Beim alten Gore-Tex Pro geschah dies durch einen hauchdünne PU-Schicht über der Membran, die jedoch die Atmungsaktivität des Laminats deutlich einschränkte. Beim neuen Gore-Tex Pro erreicht Gore den Schutz vor Körperfetten durch eine mehrlagige ePTFE-Membran. Insgesamt, so der Hersteller, wird so eine 10 bis 28 Prozent höhere Atmungsaktivität erzielt. Zudem zeichnet sich das neue Gore-Tex Pro durch ein neues Innenmaterial mit Rip-Stop-Struktur aus. Auch das Außenmaterial ist jetzt noch einmal robuster geworden und besteht aus noch widerstandsfähigerem Nylon.

Die Antelao im praktischen Test

Zieht man die Berghaus Antelao II Shell Jacket an, hat man das Gefühl, eine Rüstung gegen schlechtes Wetter und widrige Bedingungen anzulegen. Die Jacke vermittelt einem das Gefühl von Widerstandsfähigkeit, Schutz und Verlässlichkeit. Die Jacke passt sich dem Körper gut an, gewährleistet optimale Bewegungsfreiheit und viel Schutz. Gerade wenn es richtig ungemütlich wird, haben mir der hohe Kragen und die sehr gut anpassbare Kapuze gut gefallen. Man kann sich darin regelrecht vor schlechtem Wetter verstecken.

Berghaus Antelao Shell (8)Auch das neue Gore-Tex Pro hat mich überzeugt. Die Profi-Membran ist einfach das unkomplizierteste, robusteste und zuverlässigste Hardshell-Material auf dem Markt. Es vermittelt ein solch kompromissloses Gefühl von Solidität, dass man keine Angst vor scharfkantigem Fels oder ein versehentlichem Hängenbleiben an Steigeisen bzw. dem Pickel haben muss. Das Material ist auch uneingeschränkt rucksacktauglich, was ein deutlicher Vorteil gegenüber anderen Membranen, die einen stärkeren Schwerpunkt auf die Atmungsaktivität legen und die man nicht mit Rucksäcken über 10 kg nutzen sollte. Die Kehrseite der Stabilität des Materials ist allerdings, dass das Material verhältnismäßig stark raschelt.

Zur Atmungsaktivität ist zu attestieren, dass das neue Gore-Tex Pro trotz der nicht unerheblichen Verbesserung noch lange nicht an eVent oder Polartec NeoShell ran kommt. Da sollte man sich nichts vormachen. Ich meine aber schon feststellen zu können, dass die Antelao II mit dem neuen Gore-Tex Pro schon deutlich atmungsaktiver ist, als meine Haglöfs Spitz mit der alten Materialvariante.  Im Aufstieg und bei High-Pulse Aktivitäten kommen aber beide Jacken an ihre Grenzen.

Gore-Tex Pro ist eine Membran für Nutzer, die ein robustes, langlebiges Produkt für fordernde Einsatzzwecke suchen. Auf die Wasserdichtigkeit des Materials kann man sich hundertprozentig verlassen. In dieser Hinsicht ist Gore-Tex Pro einfach ungeschlagen. Gelegenheitsnutzer hingegen auch auf eine günstigere Membran zurückgreifen.

Fazit

Berghaus Antelao Shell (1)Ich hätte nicht gedacht, dass es einmal so weit kommen würde, aber meine Haglöfs Spitz hat wohl ausgedient. Zwar gefällt mir das Design der Spitz nach wie vor extrem gut, aber die Antelao II überzeugt mich mit durchdachten Features, einer hohen Verarbeitungsqualität und einem tollen Sitz. Vor allem begeistern mich aber die Robustheit und die verbesserte Atmungsaktivität des neuen Gore-Tex Pro. Der abnehmbare Schneefang ermöglicht zudem den Ganzjahreseinsatz, so dass sie auch die Skijacke ersetzen kann. Die UVP der Berghaus Antelao II Shell Jacket liegt bei 449,50 EUR, die Bergfreunde bieten Sie derzeit jedoch für  unfassbare 179,98 EUR an und haben zudem viele andere Jacken mit dem neuen Gore-Tex Pro im Angebot. Die dazugehörige Hose gibt es für 209,98 EUR.

Check Also

Ausrüstungsklassiker im Test: Marmot ROM Softshell Jacket

Wenn es eine Softshelljacke verdient hat, in meiner Artikelserie “Ausrüstungsklassiker im Test” vorgestellt zu werden, …