Home / Bekleidung / Testbericht Direct Alpine Eiger Pants: Robuste Dermizax-Hochtourenhose

Testbericht Direct Alpine Eiger Pants: Robuste Dermizax-Hochtourenhose

Eiger Pants (1)Die Direct Alpine Eiger ist nach dem 3970m hohem Eiger in den Berner Alpen benannt, dessen anspruchsvolle Nordwand seit jeher Alpinisten begeistert. Die Namensgebung ist kein Zufall. Die Eiger Pants ist eine extrem robuste Tourenhose für anspruchsvollste hochalpine Einsatzzwecke. Die Bergfreunde haben mir die Hose zum Testen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür an dieser Stelle! Bevor die Eiger Pants im Sommer bei Hochtouren zum Einsatz kommt, habe ich sie jetzt im Winterurlaub in den Stubaier Alpen ausführlich getestet.

Facts

  • Gewicht: 700 g in Größe M
  • Dermizax EV: wasserdicht, winddicht und atmungsaktiv
  • Hardshell im Gewand einer Softshell
  • Getapte Nähte
  • Integrierte Gamasche
  • Steigeisen-/Skikantenschutz
  • Hosenträger
  • Seitliche Belüftungsreisverschlüsse

Direct Alpine

logo_direct_alpineDa Direct Alpine in diesen Landen noch nicht sehr bekannt ist, vorweg ein paar allgemeine Bemerkungen zu dem Hersteller: Direct Alpine ist ein relativ junges und sehr sympathisches tschechisches Unternehmen, das 1997 gegründet wurde und seit dem Bekleidung für Alpinisten herstellt. Besonders begrüßenswert ist, dass Direct Alpine über 80% der Kollektion in Europa, hauptsächlich in Tschechin, herstellt. Statt Unsummen in das Marketing zu investieren, konzentriert sich das Unternehmen darauf, seine Produkte bis ins Detail zu durchdenken. Das spiegelt sich auch darin wieder, dass Direct Alpine viele sehr technische Produkte mit sehr smarten Detaillösungen im Sortiment hat. Grade Hochtourengeher mit hohen Ansprüchen an ihre Ausrüstung finden im Angebot von Direct Alpine viele spannende Jacken, Hosen und Midlayer.

Die Eiger Pants: Soft- oder Hardshell?

Eiger Pants (9)Direct Alpine bewirbt die Eiger Pants als Softshell. Die Eiger Pants hat jedoch definitiv Hardshell-Qualitäten. Das verwendete Material ist absolut wasserdicht und auch die Nähte sind getaped und somit vollkommen wasserdicht. Dadurch ist natürlich auch die Atmungsaktivität der Hose etwas geringer als bei herkömmlicher, nicht wasserdichter Softshell-Bekleidung. Was die Eiger allerdings deutlich von typischen Hardshell-Hosen unterscheidet, ist das der Materialgriff angenehm weich ist  (deutlich weicher als der von Gore-Tex Pro) und der Stoff dehnbar ist (“Stretch”). Wahrscheinlich haben diese Materialeigenschaften Direct Alpine zur Einordnung als Softshell bewogen.

Einsatzzweck

Eiger Pants (3)Die Eiger Pants ist eine klassische Hochtourenhose, die bei härtesten Bedingungen  perfekten Wetterschutz gewährleistet. Das verwendete Material ist ziemlich robust, so dass Kontakt mit Felsen oder scharfkantigem Gletschereis kein Problem sind. Zusätzliche Verstärkungen an den Innenseiten des Beinabschlusses schützen die Hose vor Beschädigungen durch Steigeisen oder – bei Skitouren, für die die Hose auch hervorragend geeignet ist – durch die Skikanten. Auch fürs Eisklettern ist die Hose dank ihrer Stretcheigenschaften gut geeignet.

Für herkömmliche Trekkingtouren im Sommer ist die Hose sicherlich zu viel des Guten, da würde man mit Kanonen auf Spatzen schießen. So ist die Kehrseite der hohen Robustheit ein Gewicht von immerhin 700 g in Größe M. Bedenkt man, dass es sich um eine Membranhose handelt, die man in tieferen Lagen nur bei Regen anziehen würde, lohnt sich das Mitführen einer solchen technischen Alpinhose bei einfachen Bergwanderungen nicht. Sie ist vielmehr eindeutig als primäre Hose (im Gegensatz zu bloßen Überhosen) für Hochtouren konzipiert.

Ausstattung und Schnitt

Eiger Pants (13)Die Hose gefällt durch ihre umfassende und sehr durchdachte Ausstattung. Fangen wir unten an: Die Hose verfügt über eine integrierte Gamasche, die sich mit einem Haken an der Schnürung des Alpinstiefels fixieren lässt. Das Hosenbein selbst verfügt über einen zweiten Haken, der sich ebenfalls in die Schnürung einhaken lässt und ein Hochrutschen des Hosenbeins in tiefem Schnee verhindert. Der Beinabschluss verfügt über einen seitlichen Reisverschluss, wodurch das Anziehen (und insbes. das Schließen der Gamaschen) erleichtert und die Anpassbarkeit an den Stiefel erhöht wird. Zudem lässt sich der Beinabschluss mit einem Klettverschluss optimal an die Stiefelweite anpassen. Dies ist auch notwendig: Grade für relativ leichte steigeisenfeste Stiefel ist die Gamasche etwas zu weit, so dass durch sie Schnee eindringen könnte. Das kann man durch ein Engstellen des Klettverschlusses ganz gut verhindern. Bei massiven Hochtourenstiefeln und Skistiefeln stellt sich dieses Problem nicht. Zudem sind die Beinabschlüsse an der Innenseite mit einem wirklich extrem robusten Material verstärkt, das Beschädigungen durch Steigeisen und Skikanten verhindert.

Eiger Pants (14)Weiter oben fällt an der Hose auf, dass viele Nähte nicht von innen, sondern von außen getaped sind. Dies soll an besonders beanspruchten Stellen zusätzlichen Schutz bringen. Ich bin mal gespannt, wie sich diese technische Besonderheit im Langzeiteinsatz über die Jahre so schlägt. Mit Innentapes hatte ich bislang noch keine Probleme. Bei Außentapes könnte man sich hingegen vorstellen, dass sie sich durch mechanische Belastungen schneller lösen könnten. Da sich Direct Alpine bewusst zur Verwendung dieser besonderen Tape-Art entschieden hat, vertraue ich aber mal darauf, dass das ein Plus an Haltbarkeit gibt und sich langfristig nicht als Schwachstelle entpuppt. Sie machen jedenfalls einen robusten Eindruck.

Eiger Pants (7)Die Hose verfügt über zwei seitliche Reisverschlüsse, die den Einstieg erleichtern. Nach Herstellerangabe ist die Hauptfunktion dieser Reisverschlüsse, es zu ermöglichen, seine “Bedürfnisse” zu erledigen, ohne die ganz Hose samt Hosenträgern etc. ausziehen zu müssen. Diese Funktion plane ich zwar nicht zu nutzen, aber die Reisverschlüsse mit zwei Schlitten lassen sich auch wunderbar zur Belüftung nutzen, was ich an Warmen tagen auch sehr häufig in Anspruch genommen habe. Für Alpine Unternehmungen in entlegenen Gegenden, in denen man nicht den Luxus von Alpenvereinshütten hat, kann sich jedoch auch der eigentliche Einsatzzweck der Reisverschlüsse als sehr praktisch erweisen. Zudem dürfte diese Funktion grade auch für Frauen interessant sein.

Die Hose verfügt über Hosenträger. Zudem ist der Bund elastisch und über zwei Klettverschlüsse anpassbar. Hierdurch sitzt die Hose sehr sicher und angenehm. So saß die Hose bei Skilaufen stets sicher und ist nicht verrutscht. Das gilt insbesondere auch für die Hosenträger, die gut konstruiert sind und nicht herunterrutschen. Das habe ich bei anderen Hardshell-Hosen schon deutlich schlechter erlebt.

Schnitt

Der Schnitt der Hose überzeugt. Sie ist an den Beinen nicht zu eng, aber auch nicht zu weit geschnitten. Grade dank des dehnbaren Materials fühlt man sich in der Hose sehr beweglich und agil. Unter die Hose passt locker eine zusätzliche Isolationsschicht. So habe ich die Hose fast ausnahmslos in Verbindung mit einer langen Unterhose getragen. Probehalber habe ich die Eiger auch einmal über meiner normalen Trekkinghose angezogen. Das passt, die Hose ist aber nicht als Überhose konzipiert. So kann ich sie mit angezogenen Stiefeln nicht überziehen.

Dermizax EV

dermizax_ev_logoDie Eiger ist aus dreilagigem Dermizax EV gefertigt, das eine gute Alternative zum Marktführer Gore-Tex ist. Dermizax EV ist eine PU-Membran, die anders als z.B. Gore-Tex die Atmungsaktivität nicht durch Poren gewährleistet, sondern durch eingearbeitet hydrophile (wasseranziehende) Molekülbausteine. Diese leiten aufgrund der durch das Schwitzen im inneren der Jacke höheren Wasserdampfkonzentration die Feuchtigkeit von innen nach außen. Dabei wird die Atmungsaktivität umso größer, je mehr man schwitzt, je höher also die Wasserdampfkonezntration im inneren der Jacke ist. Ein weiterer Vorteil dieses Funktionsprinzips ist es, dass die Membran (bzw. deren Poren) nicht verstopfen kann, so dass sich das Material auch gut für Einsatzzwecke eignet, bei denen es zu Kontakt mit Salzwasser kommen kann.

Die Wasserdichtigkeit von Dermizax EV entspricht mit einer Wassersäule von 20.000 mm der von anderen Membranprodukten. Die Eiger ist somit bedingungslos wasserdicht, auch wenn man sich mal mit ihr auf einen nassen Untergrund oder in den Schnee setzt. Mit einem MVTR-Wert von 16.000 g/m²/24h verfügt das Material dabei über eine gute Atmungsaktivität, nach meinem subjektiven Eindruck ebenbürtig mit der von Gore-Tex Pro ist. An Gore-Tex Active oder eVent kommt sie jedoch nicht ganz heran.

Praktische Erfahrungen

Eiger Pants (6)Ich habe die Hose während meines Winterurlaubs in den Stubaier Alpen intensiv getestet, vor allem beim Skilaufen. Dabei hat mir an der Hose insbesondere der hohe Tragekomfort gefallen, der vor allem auf das sehr gelungene Dermizax EV “Softshell”-Material zurückzuführen ist. Dank der Stretcheigenschaften macht das Material alle Bewegungen mit. Das Material ist zudem sehr geschmeidig und raschelt kaum. Die Hose unterscheidet sich insofern deutlich von den wasserdichten Hosen aus Gore-Tex, mit denen ich bislang Erfahrungen gesammelt habe. Aufgrund des gelungenen Materials hat man auch absolut kein Bedürfnis, möglichst schnell aus der Hose wieder rauszukommen, was bei mir bei herkömmlichen Gore-Tex Hosen immer der Fall ist. Sie trägt sich vielmehr über einen ganzen Tag angenehm.

Die Innenseite des Materials ist leicht aufgeraut und saugt Feuchtigkeit sofort auf. Daher fand ich die Hose sowohl über langer Unterwäsche als auch direkt auf der Haut sehr angenehm zu tragen. Die aufgeraute Oberfläche gibt der Hose zudem eine gewisses Isolationsvermögen, was bei kalten Bedingungen klasse ist. Bei sommerlichen Gletschertouren kann das jedoch zuviel des Guten sein. Dann kann man jedoch über die seitlichen Reisverschlüsse eine gewisse Belüftung erreichen.

Eiger Pants (5)Die Atmungsaktivität des Materials ist bei kalten (winterlichen) Bedingungen groß genug, um die Hose den ganzen Tag über zu tragen. An wärmeren Tagen hat man jedoch schon gemerkt, dass es sich um eine wasserdichte Hose handelt deren Atmungsaktivität nicht an die von typischen Softshell-Hosen herankommt. Im Sommer wird man das grade  in niedrigeren Lagen beim Zustieg deutlich merken. Dafür ist man dann in den höheren Lagen und bei raueren Bedingungen optimal geschützt. Sollte ich die Atmungsaktivität von Dermizax EV mit anderen Membranen vergleichen, würde ich sie etwa auf einem Level mit Gore-Tex Pro einordnen. An eVent und Gore-Tex Active Shell kommt das Material nicht heran.

Die Hose macht einen sehr gut verarbeiteten und sehr robusten Eindruck. Man kann sich ziemlich sicher sein, dass sie alle gängigen mechanischen Belastungen am Berg locker wegstecken und viele Jahre halten wird.

Vorteile

  • Tolles, sehr geschmeidiges Material
  •  Wasserdicht
  • Sehr robust
  • Dank Stretchmaterial gute Beweglichkeit
  • Viele technische Finessen
  • Gelungener Schnitt

Nachteile

  • Gamasche nicht an leichte Alpinstiefel anpassbar
  • Atmungsaktivität für eine Softshell eher gering

Fazit

Eiger Pants (12)Mich hat die Eiger Pants von Direct Alpine überzeugt. Grade das Material ist herkömmlichen Hardshells deutlich überlegen, so dass man sich in der Hose auch über längere Zeit sehr wohl fühlt. Eine echte Softshell ist die Hose aufgrund der doch etwas eingeschränkten Atmungsaktivität allerdings nicht. Die Robustheit und die hohe Verarbeitungsqualität der Eiger machen sie zu einer optimalen Hochtourenhose, auf die sich Hochtourengeher sicherlich über viele Jahre voll verlassen können. Dabei stimmt auch das Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Preisempfehlung liegt bei € 300. Bei den Bergfreunden gibt es die Hose (Momentan leider nur in der Damenvariante) für sagenhafte € 150.

Check Also

Ausrüstungsklassiker im Test: Marmot ROM Softshell Jacket

Wenn es eine Softshelljacke verdient hat, in meiner Artikelserie “Ausrüstungsklassiker im Test” vorgestellt zu werden, …